KRACHMONOPOL

LA ULTIMA DE ECUADOR (Mo. 15.09.2003)
Hola,
hier der letzte reisebericht, der vorletzte wurde leider etwas zu frueh abgeschickt, da war die maus mal wieder schneller als der finger. morgen frueh gehts von hier ueber Bogota, Caracas, London nach Ddorf und ich freu mich drauf, nicht auf den flug aber auf zu hause.
1. Cuenca
2. mein erstes hefeweizen
3. Puerto Lopez
4. Canoa
5. poncho plaza
6. die wohl unglaublichste fussball uebertragung
7. Atacames
8. letzte busfahrt
9. letzter abend
und noch eine kleine vergessene geschichte
noch ein einschub, von riobamba aus konnten wir an einem abend den chimborazo sehen, der ist der hoechste berg ecuadors (63xx meter) und wenn man vom erdmittelpunkt aus misst ( tja der ecuadorianer nutzt seine lage am aequator fuer alles aus) der hoechste berg der welt. fuer mich hingt das ganze etwas aber der ecuadorianer legt wert darauf.
1. Cuenca
ist eine wunderschoene stadt im sueden von ecuador. sie gilt zurecht als schoenste kolonialstadt in ecuador. es ist wesentich ruhiger als in quito und sehr entspannt dort. die reisegruppe traff in cuenca wieder zusammen. ich fuhr einen tag spaeter als birgit und tom, gabi und ursula gingen den inka trail nach Ingapirka, der groessten und bedeutensten inka ruine in ecuador. mein highlight in cuenca war dann
2. mein erstes hefeweizen
seit ueber 4 monaten. im cafe austria in cuenca gabs tatsaechlich franziskaner hefeweizen und nach ueber 4 monaten ohne war es mir die 4$ auch wert. wollte schliesslich mal probieren ob mir das noch schmeckt und es schmeckt noch, sogar sehr
3. purto lopez
von cuenca aus gings ans meer nach puerto lopez. zur zeit kommt der humbolt strom von der antarktis bis hoch an den aequator und mit ihm wale die hier beobachtet werden koenne. fuer mich war es das erste mal dass ich wale gesehen habe. es ist sehr beeindruckend wenn so ein riesiges tier durchs wasser gleitet, spingt oder mit der schwanzflosse aufs meer haut. leider war es ein samstag und da scheinen die viehcher auch wochenende zu haben und sind nur einige wenige male aus dem wassser gekommen. das fotografieren der tiere war dementsprechend schwer, bin mal gespannt wie oft ich einfach nur wasser auf den bildern haben werde und ein sogenanntes "Pollnow bild" (aber da war er genau da (willi und du wirst sie alle sehen)) habe
4. Canoa
in puerto lopez loeste sich die reisegruppe mehr oder weniger auf. birgit,tom und ursula fuhren fuer den gleichen heimflug nach guayaquil bzw. quito, gabi und ich mit dem bus nach canoa. der strand dort wurde mir als der beste in ecuador empfohlen und es war nicht gelogen. ich kenne zwar nicht alle aber der in canoa ist definitiv erste sahne. wir waren dort im hostal bamboo mit angeschlossenem restaurant, bar (happy hour von 17:30 - 19:00, by one get one free, einer kostet so um die 1.50$) und das ganze 50 meter vom meer weg. besser entspannen ist eigentlich nicht moeglich. poncho business zwang uns dann jedoch nach 4 tagen weiter zu reisen.
5. poncho plaza
von canoa gings 10h mit dem bus ueber quito nach otavalo. dort findet jeden samstag der groesste indo markt suedamerikas statt. zentrum des marktes ist der poncho plaza (heisst wirklich so), hier gibts alles was irgendwie gewebt, gestrickt oder gehaeckelt werden kann und auch noch so manches anderes. hier war dann feilschen bis zu den traenen angesagt. jetzt ist mein rucksack 5 haengematten und anderes zeugs schwerer. am sonntag gings noch in einer halb tages tour auf einen erloschenen vulkan fui fui (4260 meter hoch). von dort aus einen tollen blick auf cotopaxi, cayambe und 4 oder 5 andere aktive vulkane. fuer mich gings dann sonntag noch weiter nach quito zum sprachkurs, gabi blieb noch 2 tage laenger in otavalo und umgebung um dann spaeter nach quito zu kommen und um die heimreise anzutreten.
6. die wohl unglaublichste fussball uebertragung
samstag den 8.9 ging es fuer ecuador los sich fuer DIE wm 2006 zu qualifizieren. erstes spiel war gegen venezuela. wochen vorher schon berichte ueber die mannschaft, form, verletzungen etc. man kennt das ja, nur dass hier noch alles viel mehr ist. samstag dann der fussball tag. O Ton von Canal 1, el canal con todos las eliminatorias, allso alle spiele alles live. canal 1 ist ein kabel kanal fuer den man ein abo braucht, sind also schon weiter als wir in D. zuerst das spiel argentinien - chile (2:2) wie man es kennt, mit vielen langezogenen goooooooooooooooooooooooollllllll. dann ecuador, man sah die mannschaften ins stadion laufen, aufstellung, nationalhymnen alles wie man es kennt. dann - schwenk zum reporter balkon, 4 typen die abwechseln was zu sagen haben, nicht weiter schlimm aber dann, die kamera schwenkt nicht mehr zurueck. 90 minuten muss man den hampelmaennern zu sehen wie sie das spiel kommentieren. die die nicht gerade reden, essen, kriegen was zu trinken, popeln in der nase und gehen mit dem spiel mit und benutzen ausdruecke die sogar ich von den lippen lesen kann und die auf keinen fall im TV kommen duerfen. ein techniker der sich das spiel ebenfalls von dem reporter balkon anschaut bekommt einen anruf aufs mobile und winkt in die kamera aber vom spiel nicht eine szene. ich in der kneipe frage mich was los ist und sie sagen mir dort, war schon mal so, vermutlich weil das stadion nicht ausverkauft war, im uebrigen land konnte man wohl das spiel sehen nur nicht in quito, die spinnen die ecuadorianer. angeblich wollen sie fuers naechste heimspiel die preise senken, fuer das erste war die billigste karte bei 20$, bei einem durchschnitts verdienst von 400$ und 30 - 40% arbeitslosen etwas hoch. auch die angesagten 15$ werden das stadion nicht fuellen und so wirds in der region quito wieder nur kommentatoren zu schauen geben. obwohl ich ja hier mitbekommen habe dass das bei deutschland spielen inzwischen unterhaltsamer sein soll als das spiel
7. Atacames
ein letztes mal macht ich mich am wochenende noch mal auf ans meer. atacames ist das mallorca fuer die quiteños, freitag nacht hin 6h und dann party bis sonntag und wieder zurueck. toller strand und alle musikrichtungen zur gleichen zeit die denselbigen beschallen.
8. letzte busfahrt
sonntag nachmittag gings auf meine letzte busfahrt und vermutlich wollte mir der fahrer nochmals beweisen was er fuer ein toller hecht ist. alle 15 minuten fuhr ein bus derselben gesellschaft ab um die ganzen leute wieder nach quito zu bringen. mein busfahrer ueberholte 3 der vor ihm gestarteten und selbst die ecuadorianer waren etwas unruhig im bus. alles verbrecher hier.
eine kleine vergessene geschichte
noch eine kleine geschichte die ziemlich am anfang meiner reise passierte und die ich zum damaligen zeitpunkt vorsorglicher weise mal vergessen habe zu erwaehnen. im nachbar haus meines appartments damals wurde eine nacht eingebrochen, die alarmanlage ging los (noch harmlos passiert staendig irgendwo) und schlimmer der nachbar ueber unserem appartment. der jung hielt sich wohl fuer sheriff Earp und ballerte mit seinem revolver oder gewehr durch die gegend. kein allzu angenehmes gefuehl wenn ueber einem geschossen wird. getroffen hat er ntuerlich nichts und als die polizei eine halbe stunde spaeter ( kommen immer erst etwas verspaetet wenn es brenzlig wird) vorbeikam war schon wieder alles ruhig. ich habe mich waehrend des ganzen aufruhrs mal vornehmlich zurueckgehalten und darauf geachtet den kopf nicht ans fenster zu halten, haette mich zwar interessiert was draussen los ist aber alles muss ich nicht wissen.
hasta luego
el viajero (noch 36 stunden dann el hombre sin trabajo)
Letztes Update am 29.01.2009 durch