KRACHMONOPOL

PERU DIE 1te (Di. 27.05.2003)
bin inzwischen in cusco auf 3500m, genug von moskitos und dem amazonas hier der erste teil der peru reise
1. Pantoja
2. Pepe
3. Angoteros
4. Angoteros, 1 tag
5. Ted
6. Paisano Columbiano
7. Masato
8. Angoteros, 2 tag
9. Angoteros, 3 tag
10. Angoteros, 4 tag
11. Die Victor
12. Angoteros, 5 tag
1. Pantoja
nachdem der military checkpoint auf peruanischer seite passiert war (pass nummern wurden notiert aber sonst nichts) , den einreise stempel in den pass sollten wir im dorf bekommen; hiess es. weiter nach pantoja. am ufer von pantoja angekommen kam uns auch schon ein mann entgegen und bot uns an in seinem "haus" fuer 1 $ die nacht zu bleiben. fairer preis, also nichts wie hin. das haus war dann eine stangengeruest mit wellblech dach. fenster, tueren, betten, duschen - fehlanzeig, strom bis 21:00 Uhr, aber billig und fuer eine nacht ok, also haengematte raus und aufhaengen. essen gabs auch fuer 1$ die mahlzeit (also huehnchen mit reis, platanas (koch. bzw bratbananen je nachdem wie zubereitet) und yuka gekocht oder fritiert waren die variationen. die leute waren alle super nett und hilfreich waren aber klar auf dollar aus. das erste angebot um mit einem kanu nach Angoteros zu kommen war 200$ (in einem einbaum kaum gross genug fuer die rucksaecke), dann gabs eins fuer 90$ (groesserer einbaum mit platz fuer die ruecksaecke und vielleicht sogar fuer uns wenn wir uns 7 stunden nicht bewegen wuerden) und schliesslich eines fuer 80$ in einem richtigen holzboot mit plastik folie als regenschutz. das wurde uns von Pepe angeboten. in pantoja erfuehren wir ausserdem wie unser grosses boot heissen sollte, Victor, und es sollte angeblich tatsaechlich montag losfahren. also sonntag nach angoteros und alles laeuft wie am schnuerchen, den einreise stempel sollte man erst in Iquitos benoetigen. die bootsfahrt nach angoteros war dann recht unspektakular, 2 von 5 stunden hats geregnet und der hintern tat einem weh, aber ansonsten recht angehem zu reisen.
2. Pepe
Pepe ist seit 20 jahren oder mehr guide der leute auf dschungel touren mitnimmt. sein buero hat er in iquitos und er war zufaellig ein pantoja weil er einen finnen auf dem rio napo nach ecuador gebracht hatte. pepe sollte sich dann spaeter als aeusserst hilfreich erweisen. er war auch als guide mit dabei als der film fitzcarraldo in iquitos gedreht wurde. als ich ihn auf den film ansprach war das erste was er sagte,sí con klaus kinski un hombre muy loco.
3. Angoteros
Angoteros ist ein kleines kaff in dem zum grossteil noch mestizen leben. leider haben diese die angewohnheit an sich, fremden gegenueber sehr zurueckhaltend zu sein und man muss schon sehr aufdringlich sein wenn man etwas bekommen moechte. zum glueck hatten wir pepe, der irgendwie jeden kennt und ueberall essen besorgen kann. anogoteros besteht aus palmgedeckten oder wellblechgedeckten auf pfaehlen stehenden huetten die alle offen sind (also keine fenster), neben der haupthuette steht dann verbunden ueber einen holzsteg eine weitere kleinere huette in der die kueche (offene feuerstelle) und schlachthaus untergebracht ist. da die leute kurze wege bevorzugen wird das essen immer direkt neben der feuerstelle um die ecke gebracht, schweine allerdings nicht das machen sie am fluss und tragen das vieh dann stueckweise in die kueche. dann gibt es noch eine schule und einen betonierten !!!! fussweg auf dem man einmal durchs ganze dorf gehen kann. beim erstenmal ablaufen brauchte ich ca. 10 minuten, das sollte sich aendern. strom gibt es bis 21:00 uhr fliessend wasser gibts nicht.
4. Angoteros, Sonntag Tag 1
am fluss wurden wir dieses mal nicht von einem einheimischen begruesst sondern von einem gringo namens Ted. er machte uns gleich mal darauf aufmerksam dass im dorf irgend ein kongress stattfindet und dass es nichts zu kaufen gibt und auch die huetten alle voll waeren. pepe hat es aber dann doch irgendwie geschafft eine huette fuer uns zu finden und so konnten wir unsere haengematten wieder aufhaengen. da essenszeit war sind wir danach gleich weiter und konnten zuschauen und hoeren wie pepe seine beziehungen spielen liess. auf jeden fall konnte er in einem haus einen hahn, 2kg reis und platanas kaeuflich erstehen (was das wohl fuer ein mittagessen geben soll??). der hahn wurde, wie hier ueblich direkt neben der feuerstelle um die ecke gebracht. hier wird das gemacht indem man dem tier eine feder ausreist und diese dann von hinten durch den hals in den kopf steckt. ungefaehr wohl so wie wenn man einem ein finger abhackt und diesen dann durchs ohr ins hirn bekommt. so moechte ich auf jeden fall nicht gehen. pepe ueberredete dann noch die señora so dass sie das ganze fuer uns zubereitete. die frau war einen tolle koechin und konnte sogar aus pollo, reis, plantanas und yuka (gekocht /fritiert) was machen (gewuerze helfen also doch). zumindest war der bauch voll und eine haengematte hing im trockenen. die schlechte nachricht war jedoch dass man noch nichts von der Victor gehoert hatte und dass man vermutete sie komme wohl nicht montag sondern montag nacht oder dienstag frueh. abendessen gabs bei der gleichen señora (yuka, platanas, reis und pollo, mmh das kannte ich doch schon von woher). was das warten auf victor noch verschlimmern sollte war die tatsache dass es im ganzen dorf kein einziges bier zu kaufen gab.
5. Ted
Ted ist amerikaner und seit 1 jahr in suedamerika unterwegs. Ted ist absoluter low budget travel und war schon eine woche laenger am rio napo und wartet dort auf ein billiges boot. zu seiner reisegruppe gehoerte noch achilles, ein peruaner der irgendwelche sachen in den doerfern am fluss verkauft und der Paisano der hier einen extra absatz verdient.
6. Paisano columbiano
eigentlich heisst er vermutlich angel castor aber so ganz sicher wurden wir uns auf der folgenden reise nie. fuer alle war er immer der paisano. er ist perunaer und vor 20 jahren nach columbien gegangen um dort coca anzubauen. als grund fuer seine rueckkehr nach peru nannte er einmal, dass er vom krieg dort die schnauze voll hat (seine nase ist auf jeden fall mehr als einmal gebrochen und die verbleibenden zaehne fuellen den mund auch nicht mehr so richtig aus), ein anderes mal dass seine mutter krank ist. auf jeden fall hatte er eine tasche gepackt, frau und kind verlassen (koennte auch ein grund sein) und hat sich ueber ecuador auf den weg nach peru gemacht. wieso er diesen weg genommen hat konnte er nicht erklaeren. pepe beschrieb im auf jeden fall einen weg auf dem er haette innerhalb von 2 tagen zu fuss an die stelle kommen koennen zu der er mit bus und boot 4 wochen braucht. der paisano ist nicht unbedingt der hellsten einer, aber super nett und immer hilfsbereit. wir hatten auf jeden fall alle ins herz geschlossen und da er kein geld hatte um essen zu kaufen hat er immer was von uns bekommen.
7. Masato
die leute in angoteros trinken den ganzen tag masato, ein getraenk das hergestellt wird indem man yuka zerstampft, kaut, dann auspuckt (mmmhh lecker), fermentieren laesst und schliesslich mit wasser verduennt. je nachdem wie lange man es stehen laesst bildet sich mehr oder weniger alkohol in der ausgespuckten masse. und das zeugs gibts zum fruehstueck, mittagessen, abendessen und zwischendurch fuer gross und klein. ich konnte es mir jedoch verkneifen und hatte als ausrede dass ich das wasser nicht vertrage (was auch stimmt da die leute hier fluss wasser trinken und der sieht gar nicht jamie aus).
8. Angoteros, Montag Tag 2
fruehstueck wieder bei der señora, pepe hatte sogar ein paar eier besort, deshalb gabs dann reis, eier, platanas und yuka (gekocht / fritiert), mittagessen ebenfalls, diesesmal gabs spagetti, reis, platanas und yuka (gekocht / fritiert) und abendessen yuka, platanas (gekocht / fritiert). am gleiche tag wurde in unserem haus in dem wir uebernachteten ein schwein geschlachtet und pepe hatte sich erst mal 2kg fleisch gesichert, abwechslung hing also praktisch in der luft. von viktor gabs immer noch keine neuigkeit aber geruechte verdichteten sich dass es wohl dienstag mittag oder abend werden wuerde und es dann mittwoch losgehen koennte. durch extremst verlangsammung hatte ich es inzwischen meinen fussweg auf fast eine halbe stunde auszudehnen. von zeit zu zeit war das noetig da das kreuz immer mehr die form der haengematte anzunehmen drohte.
9. Angoteros, Dienstag Tag 3
fruehstuck, reis, schwein !!!!, platanas und yuka (gekocht / fritiert) ausserdem konnte ich mal anaconda probieren, schmecken wirklich gut die tiere, haben weisses fleisch wie ein fisch und schmecken auch so. sehr zart einfach lecker. mittagessen, reis, schwein, platanas und yuka (gekocht / fritiert, wie schmeckt eigentlich brot?), dann nachricht von victor. ankunft mittwoch frueh, juhuuuuuuuu die reise kann weiter gehen. kenne inzwischen jeden verdammten stein in dem kaff. also letzte nacht in dem haus und in angoteros und ein letztes mal mittag- und abendessen, reis, pollo, schwein, platanas und yuka (gekocht /fritiert, oder hatte ich das schon erwaehnt). in dem haus war ausserdem noch der dorfelektriker untergebracht der alle 2 monate fuer 30 tage kommt. irgendwann kam dann heraus dass ich ingenieur bin und was mit moblil telefonen mache. tja und da leget dann das dorf seine hoffnungen auf eine bessere zukunft in mich, und was soll ich sagen, ich sollte sie enttaeuschen. der elektriker nahm mich mit zur fernsehstation des dorfes. die besteht aus einer grossen schuessel, 3 kaputten satelliten receivern, 2 transmittern mit denen sie das signal dann aufs dorf strahlen wollen und einem fernseher. tja zuerst musste ich ihm schonend beibringen dass ohne satelliten receiver tatsaechlich nichts geht, er hatte das kabel der schuessel dirkt in den fernseher gesteckt. 2 der receiver hatten zwar die eingangsbuchse fuer die schuessel aber keine ausgangsbuchse fuer den TV, und der dritte receiver hatte eine brand stelle auf der platine worauf ich messerscharf geschlossen habe dass da was im argen liegt. wuerde mich nur interesieren wer dem dorf das zeugs verkauft hat. tja und da ich noch nie bastler war und ausserdem keine ahnung habe ist angoteros jetzt immer noch ohne fernsehen.
10. Angoteros, Mittwoch, 4 tag
tatsaechlich kam die vicotor sehr frueh an und wir aller guten dinge alle sachen gepackt und sofort zum schiff.
11. Die Victor
ist das wohl haesslichste schiff das ich je gesehen habe. eine eisen schuessel wahllos zusammengeschweisst und blau angestrichen. sie besteht aus dem vergammelten maschinen deck, einem deck mit stallungen, einem passagier deck und einem blech dach. das ganz boot duerfte so um die 12 meter lang sein und 5 breit und einfach nur haesslich. wir aber sofort drauf und die haengematten auf dem passagier deck installiert. dann die nachricht, die victor verlaesst angoteros nicht vor donnerstag frueh also noch eine nacht in anogteros. da ich beim TV netz versagt hatte blieb ich besser an bord, wollte ja schliesslich nicht noch menschenopfer fuer den heiligen TV gott spielen.
12. Angoteros, Donnerstag, 5 tag
tatsaechlich das boot faehrt den rio napo hinunter richtung iquitos. mit einem direkten schnell boot kann man die strecke in 10 stunden schaffen, die victor sollte 3 tage dafuer brauchen. aber inzwischen hatte ich gelernt demuetig zu sein und dem begriff zeit keine bedeutung mehr zu zuweisen. meinen spaziergang konnte ich zum schluss auf eine stunde ausdehnen und es gab wirklich nichts zu sehen. Aber um 6:00 uhr frueh hiess es abschied nehmen von angoteros und die KREUZfahrt konnte beginnen
.... to be continued
el viajero
Letztes Update am 29.01.2009 durch